Mittwoch, 26. Oktober 2022
Ist mal wieder so weit!
gebloggt von


Die Schlehen sind reif!

Also haben wir die Menschenfrau zum Supermarkt geschickt, Doppelkorn kaufen - und Gürteltiermüsli war eh alle.

So, alles aufgebaut, scheint nichts zu fehlen. Das Spüli gehört allerdings nicht zum Rezept.





Die Schlehen waren zwei Wochen im Gefrierschrank. Dazu kommt Doppelkorn, Kandis, eine Handvoll getrocknete Cranberries und für mehr Farbe eine Handvoll Blaubeeren.





Geschichtet - und nachdem man gemerkt hat, daß der kleine Kran da noch auf "offen" stand, sieht das dann so aus:





Und in Freilandhaltung dann so:





Aber so lecker das sein wird, denkt immer daran:
Alkohol ist keine Lösung!
Alkohol ist ein Destillat.

Lumi

Direkter Link hierhin

(5 interessante Kommentare)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Montag, 27. September 2021
Lecker fressen [83]: Schoko-Cookies
gebloggt von


Heute habe ich mit Muriel Kekse gebacken - als Aufmunterung für die Zweibeinerin.


Schnell alles nach Rezept* zusammengemischt und aufs Blech gekleckst!




Ab in den Ofen...




...und ganz wichtig: ausgiebig vorkosten!



Rezept:

Zutaten:
500 Gramm Mehl
1 Päckchen Backpulver
200 Gramm Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
300 Gramm Pflanzenmargarine
4 EL Sojamehl
300 Gramm Schokotropfen

(Die Teigmenge reicht für ca. 40 Cookies, je nach Größe)


Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
2. Zunächst Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermengen. Anschließend Zucker, Vanillezucker, Margarine und Sojamehl (mit Wasser oder Pflanzendrink verrührt) hinzufügen und zu einem Teig verkneten.
3. Nun die Schokotropfen untermengen und mit einen Teelöffel den Zeig möglichst rund auf drei mit Backpapier ausgelegte Backbleche kleksen und dabei etwas Platz zwischen den runden Teigkleksen lassen.
4. Die Kekse etwa 15 Minuten im Ofen backen und anschließend 10 Minuten abkühlen lassen. Siewerden außen knusprig und bleiben innen etwas weich. Jammi!


Krümel

Direkter Link hierhin

(Da schrieb schon wer...)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Freitag, 9. April 2021
Die leckerste Birne der Welt
gebloggt von


Erst wollte ich schreiben: "Meine neue große Liebe: Xenia®!" - aber ich wil ja keinen Ärger mit Raspitella bekommen... hihihi!

Birnen sind ja so eine Sache, ähnlich wie Avocados haben sie nur ein sehr kleines Zeitfenster, in denen sie wirklich PERFEKT sind, davor zu hart, danach matschig.

Deswegen stelle ich euch heute die perfekte Birne vor! Sie kommmt ursprünglich aus Moldawien und heißt dort eigentlich "Nojabrskaja". Hier nannte man sie erst Winter- oder Novemberbirne, oder Novembra.

Das ist sie! Sie ist supersaftig, aromatisch, exrem lange lagerfähig und wird nicht so schnell braun.





Ganz schön groß, oder?





Größenvergleich von hinten (Haben Birnen ein "Hinten"?):





Und das Beste an der Birne ist: von der Frucht bleibt beim Abknabbern....





...genau DAS übrig!





Wenn ihr also das nächste Mal im Laden seid und so dicke und nicht gerade superschöne Birnen seht, dann schaut mal, ob sie vielleicht "Xenia®" heißt!

Koralion

Direkter Link hierhin

(3 interessante Kommentare)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Donnerstag, 24. September 2020
Patchwork-Frühstück
gebloggt von
und

Heute morgen hatten wir Hunger auf "Patchwork-Waffeln". (Die Menschenfrau hat ein neues Waffeleisen!)

Etwas Teig von ihr mopsen, dabei lieb gucken und süß aussehen, damit sie sich nicht ärgert - und mit Kakakopulver einfärben.





Je zwei Löffel diagonal verteilt ins Waffeleisen - und fertig ist das perfekte Frühstück!



Hippie und Woodstock

Direkter Link hierhin

(Da schrieb schon wer...)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Samstag, 25. Januar 2020
Lecker Fressen [81]:
Hefezopf
gebloggt von
und

Zum Beginn des Neuen Jahres ist es bei den Zweibeinern Brauch Hefezöpfe zu backen. Früher sollte das Gebäck vor Krankheit, Unglück und Hunger schützen. (Tut das Gebäck nicht immer???)
Zopf und Kranz symbolisieren Verbundenheit und sollen Glück und Gesundheit bringen.
Da wir uns den Menschen sehr verbunden fühlen, haben wir dabei tatkräftig mitgeholfen.

Mehl und Alsan mischen, später kamen noch freilaufende Bio-Eier dazu.




Die Hefe mit dem Zucker und dem warmen Haferdrink wuren getrennt dazu zusammengerührt und erst am Ende mit dem Mehl zusammen verknetet:




Nach dem üblichen "Gehen lassen" war der Teig trotzdem immer noch da und wurde zu drei Rollen geformt:




Und die wiederum schön miteinander verflochten.




Von den Eiern war noch ein Eigelb über, das sollte man darüber spachteln (das war nicht so lecker - das nächste mal machen wir den ohne Ei)...




...aber nach dem Backen war der Zopf echt schön braun - nur der Geruch vom angebackenen Eigelb, der war nicht so unser, das fand die Menschin auch.




Aber innen drin: wunderschön!




Direkt mal probiert:...müpfel...,...müpfel...,lecker. Aber irgendwas fehlte.




JETZT war der Hefezopf PERFEKT.




Knasti und Alibi

Direkter Link hierhin

(2 interessante Kommentare)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Samstag, 7. September 2019
Lecker Fressen [80]:
Bananenbrot
gebloggt von



Gestern Abend bin ich gut getarnt eingeschlafen...




...und heute Morgen hatte ich auf einmal Lust auf Bananenbrot!
Also Mehl, Vanille, Salz, Zucker, Backpulver, Natron, Muskat, Maisstärke...alles zusammenrühren!




Bananen mit Mandeldrink, Sojajoghurt, Rapsöl, Zitronensaft und noch ein bißchen mehr Maisstärke verrühren... "bis keine Klümpchen mehr erkennbar sind...watt? Rührrührrührrühr...




Ein Teig mit frischen Heidelbeeren und Rosinen:




Und der andere mit nur ein paar Schokostreuseln oben drauf.




Ab in den Ofen!




Schnell noch sauber machen. *sppp,sppp,sppp*




Beide fertig!




So safitg bananig!




So dufte heidelbeerig!




Schokostreusel-Bananenbrot mit Bionella - ein Träumchen! Drrrr!



Rezept ist mal wieder von ihm hier:
Jérôme Eckmeier


Direkter Link hierhin

(3 interessante Kommentare)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Samstag, 15. Juni 2019
Zeit für Rhabarberlikör!
gebloggt von
+


Rhabarber hatten wir ja wirklich viel in diesem Jahr - aber irgendwann hat man genug davon. Doch die letzten Stangen wollen wir natürlich nicht vergammeln lassen. Also, was drrren wir damit?
Wir haben:

Rhabarberstangen



Kluntje



Eine Bio Vanillestange



leere Flaschen mit Plöppverschluß



Hochprozentiges, das auf "-off" endet.



Rhabarber mit dem Nicer Dicer spielen lassen (bzw. umgekehrt), Klunje drauf, Vanllestange reinschubsen und den Wodka drauf!



Heute darf das Glas moch am Fenster stehen, danach kommt es in den Keller für 3 Wochen. Die Menschenfrau muß das dan täglich schütteln, wir übernehmen die Qualitätskontrolle.





Hippie und Woodstock

Direkter Link hierhin

(3 interessante Kommentare)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Donnerstag, 9. Mai 2019
Lecker Fressen [79]:
Birnensaftkuchen
gebloggt von


Total erstaunt haben wir festgestellt, daß Pauline (unser Besuchsdillo seit langer Zeit) Recht hatte, als sie drrrte, wir hätten noch nie unseren momentanen Lieblingskuchen hier gebloggt.


Heute war mieses Wetter und ich dachte, das sei eine gute Gelegenheit, mal die passenden Fotos rauszusuchen, aber ich wurde von mehreren Gürteln überstimmt. Es sei deutlich authenischer, wenn ich "einfach mal einen Kuchen backen würde". Hmmm, Bienen gucken ist heute eh nicht, also: ok!





Williamsbirnen sind auch da - Eier braucht der Kuchen nicht, also kanns los gehen!




Die Menschenfrau warnte mich noch vor den neuen "Nicer Dicer" der sei höllisch scharf. Hui, aber echt!




Aber flott gehen hundert Birnenwürfel damit, da kann man sich ja ratzfatz schon an den Teig machen! Mehl, Backpulver, Vanille, Margarine, fertig.




Jetzt noch quasi einen Birnensaft-Pudding machen (Der Saft war zum Glück auch im Keller - ich durfte ihn benutzen, wenn ich den Menschen was vom Kuchen abgebe. Immer diese Handelei!




Birnenwürfel reingeschubst!




Der Mürbeteig wartete in der Springform schon im Gefrierschrank. Mit den Birnen gefüllt kam er in den Ofen. Jetzt nur noch schnell die Menschenfrau fragen, ob sie es schafft, die Küche in 60 Minuten wieder sauber zu bekommen - hier siehts ja aus!




Dem nassen Lappen bin ich haarscharf entkommen und habe in sicherer Entfernung gewartet: fertig ist der Kuchen! *schleck*





Das Rezept kann ich hier als ganzes nicht bloggen, denn die Ehre des Erfindens gebührt Jérôme Eckmeier, dem einem Gürteltier am ähnlichsten sehenden Koch der Welt!



Hier geht's zum Buch:
Einfach vegan Backen


Willi

Direkter Link hierhin

(Da schrieb schon wer...)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Donnerstag, 4. Oktober 2018
Lecker Fressen [78]:
Kokos-Schoko-Tarte
gebloggt von


Die Tage habe ich mit Pauline mal wieder etwas gebacken - die Wetterlage hat sich von Hochsommer auf Herbst verlagert, da kann man den Ofen wieder anwerfen. Süß und schokoladig sollte es werden - zum Beispiel wie die leckere Kokos-Schoko-Tarte aus dem Buch "Einfach vegan backen" von Jérôme Eckmeier

Schmöker, schmöker... klingt machbar!




Kokosflocken mit Kokosöl und Agavendicksaft verrühren - hmmmmm, dieser Duft!




Kokosmilch im Topf erwärmen...




280g Schokolade (Nirvana Noir von Rapunzel) - dummerweise waren die riegelweise portioniert 5g zu schwer!




Pauline hatte eine Idee...




...passt!!!




Schoki in der Kokosmilch auflösen und




Pauline vom Reinspringen abhalten!




Den Boden zuerst backen...




...und dann die Schokomasse drauf gießen. Dann muß der Kuchen leider zum Auskühlen 2 Std. in den Kühlschrank. Aber danach.... BREITES GRINSEN!



SEHR lecker und absolut einfach zu machen, absolut nachdrrrrenswert!


Minbar

Direkter Link hierhin

(Da schrieb schon wer...)     Dazu muß gesagt werden:  


 

                           
 


Mittwoch, 2. Mai 2018
Lecker Fressen [77]: Rhabarber(kuchen) - Marmelade
gebloggt von



In ihrem Urlaub hat uns Halligen mit frischem Rhabarberkuchen überrascht, der mit Rhabarber aus dem eigenen Garten gebacken war - uns sogar richtig gut schmeckte!




Da wollte ich mal nachsehen, ob noch was vom Wilhelmshavener
Rhabarber übrig war ...:




Das ist ja noch jede Menge!!! *rein hops*




Alle brauchbaren Stängel habe ich dann liebevoll von der Mutterpflanze getrennt und die Blätter direkt im Kompost gelassen.




Gewaschen und geschält kamen die Stangen dann mit dem Gelierzucker und einem Apfel in den Mixer. Sah aus wie ein Smoothie.




Der "Smoothie" kam dann in den Topf und wurde 10 MInuten unter fleißigem Rühren eingekocht...




Die Gläser heiß ausgespült und parat gestellt...




Und "zackzack" hatte ich randvolle neue Marmeladengläser in den Kühlschrank gestellt!



Zum Glück bin ich diesmal nicht mit im Kühlschrank geblieben. :-)

Darauf jetzt ein Rhabarberbarberabarbarbarenbier-Bier!

Sharpie

Direkter Link hierhin

(2 interessante Kommentare)     Dazu muß gesagt werden: